Foto: Fotografie Dietmar Straß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Straß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Peter D. Hartung
Foto: Peter D. Hartung
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Peter D. Hartung
Foto: Peter D. Hartung
 
 

Nathan der Weise

Gotthold Ephraim Lessings 1783 uraufgeführtes Ideendrama "Nathan der Weise“ zählt zu den wichtigsten und meistgespielten Stücken der deutschen Theaterliteratur.

Nathan der Weise

Ort
Hölderlinsaal

Veranstalter
Kulturamt Fellbach
-
Tel: 0711 5851-354

Termine
Fr, 05.05.2017, 20:00 Uhr - 22:30 Uhr


Jerusalem während des Dritten Kreuzzugs: Bei einem von Christen begangenen Pogrom hat der wohlhabende jüdische
Kaufmann Nathan seine Frau und seine sieben Söhne verloren. Dennoch nimmt er die getaufte Christin Recha an Kindes statt auf und zieht sie gemäß der Maxime „Sind Christ und Jude eher Christ und Jude, als Mensch?“ liebevoll auf. Diese Haltung setzt ihn, da sie öffentlich wird, größter Gefahr aus. Im GlaEinlass ab 19:00 Uhr

Tickets im VVK: ab 14,00 €
Tickets erhalten Sie beim i-Punkt Fellbach, sowie bei easyticket: Telefon 0711/2 55 55 55, www.easyticket.de ubenskrieg der Religionen ist die Kategorie „Mensch“ nicht vorgesehen. Deshalb soll Nathan brennen, fordert der Patriarch. Oder zahlen, fordert der Sultan. Befragt, welche Religion die wahre sei, Christentum, Judentum oder Islam, antwortet Nathan mit der berühmten Parabel von den drei Ringen, die einander so sehr gleichen, dass sie auch in ihrem Wert nicht mehr zu unterscheiden sind: So solle man auch keiner der drei Religionen den Vorzug geben ...

In der Vision von Gotthold Ephraim Lessing von der friedlich-toleranten Koexistenz der drei großen Weltreligionen ist von zeitloser Gültigkeit und angesichts der sozialen und politischen Verwerfungen unserer globalisierten Gegenwart aktueller denn je. Formal verhalf das Stück dem Blankvers zum Durchbruch, der für die deutsche Dramatik der Klassik und des 19. Jahrhunderts prägend werden sollte. Peter Kremer, der den Nathan gibt, ist bekannt als Kriminalhauptkommissar Siska aus der gleichnamigen TV-Serie und spielte schon auf den bedeutendsten deutschsprachigen Theaterbühnen, etwa in Frankfurt, Zürich, Berlin und München.

Die Regie hat Stefan Zimmermann. Der erfahrene Theatermann zeichnete u. a. für die gefeierte Bühnenadaption von Siegfried Lenz’ Roman „Deutschstunde“ und das Weihnachtsmusical „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ verantwortlich, die beide 2015 in Fellbach zu sehen waren.


Einlass ab 19:00 Uhr

Tickets im VVK: ab 14,00 €
Tickets erhalten Sie beim i-Punkt Fellbach, sowie bei easyticket: Telefon 0711/2 55 55 55, www.easyticket.de

Schwabenlandhalle Fellbach | Tainer Straße 7 | D-70734 Fellbach | Tel.: 0711 57561-0 | Fax: 0711 57561-11 | info@schwabenlandhalle.de