Foto: Fotografie Dietmar Straß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Straß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Peter D. Hartung
Foto: Peter D. Hartung
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Peter D. Hartung
Foto: Peter D. Hartung
 
 

Ich sang um mein Leben

„Meine Geschichte muss erzählt werden, damit die Welt erfährt, dass aus Vernichtung und Tod neues Leben hervorgehen kann, ein schönes Leben, das nicht von Wut und Schuldgefühlen erdrückt wird.“

Ich sang um mein Leben
© Martin Sigmund

Ort
Hölderlinsaal

Veranstalter
Kulturamt Fellbach
-
Tel: 0711 5851-354

Termine
So, 29.01.2017, 19:00 Uhr


1928 als Kind einer jüdischen Großfamilie in Rachov (Karpatenukraine) geboren, wird Judith Schneiderman als 15-Jährige nach Auschwitz deportiert – und überlebt vor allem deshalb, weil sie den Aufsehern deutsche Lieder vorsingt. In einem Lager für „Displaced Persons“ lernt sie ihren späteren Mann Paul kennen, mit dem ihr in den USA ein Neubeginn gelingt. Ihren unerfüllten Berufstraum, Sängerin zu werden, wird ihre Tochter Helene verwirklichen ...

Die Mezzosopranistin Helene Schneiderman, die seit vielen Jahren zu den Publikumslieblingen der Stuttgarter Oper gehört, widmet diesen Abend ihren Eltern und folgt an der Seite von André Morsch mit jiddischen, sephardischen, deutschen und amerikanischen Liedern musikalisch dem Lebensweg ihrer Mutter Judith. Die Schauspielerin Franziska Walser liest dazu Passagen aus Judith Schneidermans 2013 in deutscher Übersetzung erschienener Autobiografie „Ich sang um mein Leben“.

Helene Schneiderman studierte Gesang in Princeton und Cincinatti. Die Mezzosopranistin ist seit 1984 Ensemblemitglied der Oper Stuttgart und wurde 1998 zur Kammersängerin ernannt. Zahlreiche Gastengagements führen sie an die großen Opernhäuser der Welt, darunter die Semperoper Dresden und die Mailänder Scala. Der Bariton André Morsch, der den Part des erkrankten Motti Kastón übernimmt, gehört seit 2011 dem Ensemble der Oper Stuttgart an und gastierte u. a. an den Opernhäusern von Leipzig, Zürich, Paris und Amsterdam. 2007 gewann er den Ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb für Liedkunst der Hugo-Wolf-Akademie Stuttgart. Der Pianist Götz Payer studierte in Lübeck und Zürich und war Preisträger mehrerer Wettbewerbe. Als Solist und Klavier-Begleiter konzertierte er in Europa, den USA und Asien. Franziska Walser ist nach Stationen in Hamburg, München, Köln, Frankfurt und Zürich seit 2013 wieder am Schauspiel Stuttgart engagiert. Bekannt wurde die Tochter des Schriftstellers Martin Walser auch durch ihre zahlreichen Film- und Fernsehrollen. In Fellbach beeindruckte sie zuletzt 2012 mit ihrem Ehemann Edgar Selge in Goethes „Iphigenie auf Tauris“.


Einlass ab 19:00 Uhr

Tickets im VVK: ab 14,00 €
Tickets erhalten Sie beimi-Punkt Fellbach, sowie bei easyticket: Telefon 0711/2 55 55 55, www.easyticket.de

Schwabenlandhalle Fellbach | Tainer Straße 7 | D-70734 Fellbach | Tel.: 0711 57561-0 | Fax: 0711 57561-11 | info@schwabenlandhalle.de