Foto: Fotografie Dietmar Straß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Straß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Peter D. Hartung
Foto: Peter D. Hartung
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Peter D. Hartung
Foto: Peter D. Hartung
 
 

Geächtet

Eine raffinierte gesellschaftskritische und unterhaltsame Studie über Vorurteile liefert das Stück von Ayad Akhtar, das 2013 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde. Wenn ein Moslem, der seine Herkunft verachtet, ein Jude, der Political Correctness über alles stellt, eine Afroamerikanerin im Karriere- Rausch und eine weiße Christin, die der Kunst des Islams verfallen ist, sich zum Abendessen treffen, sind Konflikte vorprogrammiert.

Geächtet
© Sabine Haymann

Ort
Hölderlinsaal

Veranstalter
Stadt Fellbach - Kulturamt
70734 - Fellbach
Marktplatz 1
Tel: 0711 5851-364

Termine
So, 04.11.2018, 19:00 Uhr


Weiteren Zündstoff bei diesem Dinner in der schicken Upper-East-Side-Wohnung von Amir und Emily liefern die persönlichen Motive der handelnden bzw. redenden Personen. Der Pakistani Amir ist Anwalt, die Afroamerikanerin Jory seine Konkurrentin in der Firma. Sie begleitet ihren Mann, den jüdischen Kurator Isaac, der Emily die frohe Nachricht überbringt, dass er ihre Werke in einer Ausstellung zeigen will.
Der Abend gehört also Emily. Für ganze zwei Minuten. Dann aber beginnen die Diskussionen um Tradition, Glaube, Fundamentalismus, die in hitzige Wortgefechte um persönliche Erfahrungen von Diskriminierung und Privilegierung münden.
Zwischendurch reicht man Pfeffermühle und Brot hin und her. Und dann dringt die bittere Nachricht in die Runde: Jory ist befördert
worden, obwohl Amir viel länger in der Kanzlei arbeitet als sie. Ist es weil …?
Ein ironischer Blick auf Klischees bestimmt das Stück, das viel mit den Theaterstücken von Yasmina Reza gemein hat. Subtil und witzig, nachdenklich und pointiert fordert es dazu auf, die eigene Meinung zu überdenken. Der Beitrag zu Fragen des multikulturellen Miteinanders stammt von dem 1970 in New York geborenen Autor Ayad Akhtar, dessen Vater aus Pakistan kam. Unter der Regie von Karin Boyd spielen sich
die bekannten Theater- und Filmschauspieler Patrick Khatami, Natalie O’Hara, Jillian Anthony, Markus Angenvorth und Mark Harvey Mühlemann die Bälle zu.


Einlass 18 Uhr

Einzeltickets ab 7. Juli erhältlich beim i-Punkt oder easyticket.de

Schwabenlandhalle Fellbach | Guntram-Palm-Platz 1 | D-70734 Fellbach | Tel.: 0711 57561-0 | Fax: 0711 57561-11 | info@schwabenlandhalle.de