Foto: Fotografie Dietmar Straß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Straß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Peter D. Hartung
Foto: Peter D. Hartung
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Fotografie Dietmar Strauß, Besigheim
Foto: Peter D. Hartung
Foto: Peter D. Hartung
 
 

Der Trafikant

Ebenso humor- wie liebevoll erzählt Robert Seethalers Romanbestseller vom Erwachsenwerden eines naiven Provinzlers im nationalsozialistischen Wien.

Der Trafikant
© Patrick Pfeiffer

Ort
Hölderlinsaal

Veranstalter
Stadt Fellbach - Kulturamt
70734 - Fellbach
Marktplatz 1
Tel: 0711 5851-364

Termine
Fr, 28.09.2018, 20:00 Uhr


Österreich 1937: Der 17-jährige Franz Huchel wird aus seinem Heimatdorf nach Wien geschickt, wo ihn Otto Trsnjek, ein alter Freund seiner verwitweten Mutter, in seiner Trafik für Tabakwaren und Zeitungen anstellt. Der Kriegsveteran verdonnert den unbedarften Jungen zur Zeitungslektüre, denn „keine Zeitung zu lesen hieße, kein Trafikant zu sein, wenn nicht gar: kein Mensch zu sein“. Zu den Stammkunden der Trafik gehört auch Sigmund Freud und zwischen dem „Deppendoktor“ und Franz entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft. Im Prater verliebt sich Franz in Anezka, eine Böhmin mit „der schönsten Zahnlücke der Welt“. Als er dazu bei dem alten Professor Rat sucht, stellt sich heraus, dass diesem das weibliche Geschlecht ebenfalls ein großes Rätsel ist.

Ohnmächtig erleben beide auch die sich zuspitzenden politisch-gesellschaftlichen Verhältnisse. Nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich ist nichts mehr wie vorher; alle werden vom Strudel der Ereignisse mitgerissen und Franz muss schnell erwachsen werden ...
Mit seinem feinsinnigen Entwicklungsroman „Der Trafikant“, der virtuos die persönliche Reifung des Protagonisten mit einem facettenreichen Sozialporträt des aufgewühlten Wiens am Vorabend des Zweiten Weltkriegs verknüpft, gelang Robert Seethaler 2012 ein literarischer Überraschungserfolg.
Für die Württembergische Landesbühne Esslingen hat der österreichische Schriftsteller, der auch ausgebildeter Schauspieler ist, selbst eine Dramatisierung des Bestsellers erstellt. Altmeister Hans-Ulrich Becker, einst Hausregisseur am Staatstheater Stuttgart, hat das Stück mit hervorragenden Darstellern, einem effektvollen Bühnenbild und atmosphärischer Live-Musik kongenial und dicht in Szene gesetzt.

Hinweis: Theater im Gespräch um 19.15 Uhr mit einem Dramaturgen der Württembergischen Landesbühne Esslingen.

Einzelheiten zum Begleitprogramm werden rechtzeitig bekannt gegeben. Der Eintritt ist für die Theaterbesucher kostenfrei.


Einlass 18.45 Uhr

Tickets sind beim i-Punkt Fellbach oder easyticket erhältlich

Schwabenlandhalle Fellbach | Guntram-Palm-Platz 1 | D-70734 Fellbach | Tel.: 0711 57561-0 | Fax: 0711 57561-11 | info@schwabenlandhalle.de